Raabenwolle

Bockrad Firma Weinald, Ottobeuren

Neulich habe ich mit den netten Frauen „meiner“ Spinngruppe zusammen gesessen und wieder viel Spaß gehabt. Dabei war eine gute Bekannte, mit der ich auch schon seit über 20 Jahren Motorrad fahre – und die letzten Herbst bei mir spinnen gelernt hat. leider war ihr Rad in keinem guten oder gepflegten Zustand, daher habe ich es jetzt komplett überholt. Und was soll ich sagen, es spinnt wieder fein!     – > Lest hier gern mehr.

An dieser Stelle wollte ich nun den Hersteller und den Namen des Rades nennen – aber leider erinnere ich mich nicht mehr daran. Obwohl ich sicher bin, schon mal von diesem Rad im Netz gelesen zu haben, will es mir heute partout nicht gelingen, die Infos wieder zu finden. Weder im netz noch in meinem Kopf. Tja. Das ist bitter, aber ich kann es nicht zwingen … sobald ich wider drauf stoße, erfahrt ihr hier wieder mehr. Klickt einfach in ein paar Tagen wieder rein. Es wird mir schon bald einfallen – solche ungelösten Rätsel lassen mir meist solange keine Ruhe, bis ich die Infos gefunden habe…

Also, wir lesen uns!

______________________

Nachtrag vom 10.August 2020

Aus meiner Spinngruppe kam vor ein paar Tagen ein Tipp, was den Hersteller des hübschen Rädchens angeht. Es soll von einer Tischlerei aus dem bayrischen Ottobeuren stammen: Herr Georg Weinald soll der Erbauer sein und diese Bockräder um das Jahr 2000 herum verkauft haben. Das Internet verrät mir die Anschrift: Am Mühlberg 3, 87724 Ottobeuren. Leider habe ich unter der angegebenen Rufnummer niemanden erreichen können …

Das Örtliche Online-Telefonbuch hat mir letztlich weiter helfen können. Nach einem netten Telefonat mit der Schwiegertochter von Herrn Georg Weinald habe ich erfahren, dass die Räder leider nicht mehr hergestellt werden, da Herr Weinald nicht mehr lebt. Sein Sohn jedoch hat noch Restbestände, die er anbietet. Auch Spulen seien noch erhältlich…

Nun habe ich heute eine freundliche Email verschickt – mit der Bitte an Herrn Rainer Weinald, ob er mir dieses Rad als eines bestätigen könne, welches sein Vater gebaut hat. Auf die Antwort bin ich schon sehr gespannt!

______________________

Nachtrag vom 15.August 2020

Die Mail von Herrn Weinald ist angekommen – ich freue mich so, das ich eine Antwort erhalten habe!
Doch lest selbst:

Sehr geehrte Frau Raabe (…) das freut mich sehr, dass Sie sich für die Spinnräder interessieren, die mein Vater hergestellt hat. (…) Das auf den Bildern sichtbare Spinnrad wurde sicher von meinem Vater hergestellt.

Mein Vater hat in seiner Schreinerei nach dem Krieg Spinnräder hergestellt, mit denen die Leute im Allgäu damals Flachs versponnen haben. Die Leute waren arm und haben für den Eigenbedarf von Leinen gesponnen. Die Herstellung von Flachsspinnrädern war vielleicht bis in die 60iger Jahre.

Später, so etwa ab Mitte der 80iger Jahre bis in die 90iger Jahre, hat mein Vater dann Wollspinnräder hergestellt, alle mehr oder weniger in Einzelanfertigung und Handarbeit, die die Leute für ihr Hobby verwendeten. Mein Vater hat mir auch beigebracht, wie man Spinnräder herstellt.

Wie viele Spinnräder hergestellt wurden und wie viele noch existieren, das kann ich leider nicht einmal mehr schätzen.

Ich habe jetzt noch ein paar, weniger als 10, die noch übrig geblieben sind und die ich jetzt noch (…) versuche zu verkaufen. Spulen sind nur bei diesen Spinnrädern dabei und ich kann daher leider keine einzelnen Spulen anbieten.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude mit Ihrem Bauernhof und allem drum herum und sende Ihnen viele Grüße aus dem Allgäu an die Weser.
Rainer Weinald