Raabenwolle

Spinolution „Queen Bee“

Dieses Rad kam per Zufall zu mir, als ich für eine Spinnfreundin ein passendes Spinnrad suchte – und da mich diese Marke schon allein rein optisch immer fasziniert hat, konnte ich nicht „nein“ sagen, als man es mir anbot. „Nur zum Testen“ dachte ich mir – und wie jedes Mal habe ich nun so lange daran Probe gesponnen, Fehler ausgebessert und Einstellungen getestet, bis es ganz fein läuft. Tja, und dann mag ich es -wieder einmal- kaum hergeben.

Das Rad muss der Optik nach eines der Ersten sein, die die amerikanische Marke Spinolution ausgeliefert hat – das stimmt auch mit der Altersangabe des Verkäufers überein, welcher das Kaufjahr mit 2002 / 2003 angab. Die neuen Räder haben eine andere Fußablageplatte, welche zudem anders im Rahmen aufgehängt ist. Der Spinnkopf weist noch nicht den Magnetismus am Querholm auf, welches üblicherweise das Einzugsöhr enthält. Spinolution Räder haben jedoch einen C-Haken, durch welchen man den Faden in der Mitte des Einzuges fixiert. Die Haken der Spinnösen am Flyer bestehen hier noch aus Messingschrauben, welche mit klarem PVC ummantelt sind und nicht, wie 2019 üblich, aus schwarzen PVC-Schrauben.

Insgesamt machte das Rad einen wenig benutzten Eindruck – nur die Polycords waren spröde geworden und sind von mir erstetzt worden. Der Austausch der Riemen ist bei diesem Reiserad sehr einfach, denn die Antriebseinheit des Wipptritts lässt sich nach oben hin auseinanderklappen, wenn man die Fußpedale anhebt. So legt sich die Antriebsstange frei und man kann den Riemen einfach herausheben und einen neuen einsetzen.

Und wenn man die richtige Übersetzung des Antriebs und der Umlenkung auf die erste Wirtel wählt, benötigt man fast eine Spulenbremse mehr. Und der Faden läuft gut ein. Das „Queen Bee“ lässt sich gut treten, die Knie werden bei der Art des Antriebes geschont und wenn man sich an den plappernd-murmelnden Spinnkopf gewöhnt hat, ist dies ein gutes, solides Spinnrad, mit welchem man doch auch die eine oder andere Kapriole herbeispinnen kann.

Nur der Originalpreis in Verbindung mit dem hohen Versandkostenanteil und dem Zollaufschlag lässt mich allen nur raten, lieber einem guten Gebrauchten hinterher zu jagen. Neu wäre es mir für die Spinnleistung einfach zu überteuert. Aber ein cooles Design mag es ja dem einen oder der anderen wert sein, sich so ein Schätzchen neu zu kaufen…

 

spinnt Garn von fein bis dick & wolkig                                                   offener Haken (statt Einzugsloch) zur Garnzentrierung
magnetisch gehaltene Spulen                                                                   leicht verstellbarer Spulenbremsen-Knopf
leicht austauschbare Antriebsriemen                                                     Antrieb läuft sehr leise / Spinnkopf klappert & rauscht etwas 
ergonomischer Wipptritt                                                                           schwere Ausführung aus Holz der Baltischen Birke
lackiertes Schichtleim-Holz, welches sich nicht verzieht                   zusammenklappbar / Reiserad
Gefertigt in den USA                                                                                  Erstmalig verkauft im Jahr 2002

Flyer: 100-150 Gramm Fassungsvermögen                                          Spulenhalterung besteht aus in Rahmen einsteckbaren Stäben
keine Verwendung von größeren Flyern / Spinnköpfen möglich     Gewicht 6,350 Kilogramm
Abmaße ausgeklappt: Höhe 76cm x Breite 48 x Tiefe 33cm              Abmaße zusammengeklappt:    Höhe 30cm x Breite 48 x Tiefe 23cm
Verkaufspreis 2019:  869 US-Dollar = ca. 786 Euro                            zzgl. ca 100€ Versand + Zoll